Home
5. Deutscher Schlauchlinertag in Kassel
Moderation Hauptprogramm: Dipl.-Ing. Rüdiger Prestinari, Eigenbetrieb Stadtentwässerung Pforzheim
Moderation (Forum): Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Neubrandenburg
09:00 - 09:10 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover
09:10 - 09:30 Einleitung
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburger Stadtentwässerung
09:30 - 10:00 Warum grabenlose Bauweisen!?
• Ökonomische und ökologische Aspekte
• Grenzen der grabenlosen Sanierung
• Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile
Prof. Jens Hölterhoff, Vorstandsvorsitzender GSTT, Berlin
10:00 - 10:30 Kanalsanierung als Vermögenssicherung
• Sicherung des Vermögens durch dauerhafte und kontinuierliche Kanalsanierung
• Bestimmung realistischer Abschreibungszeiten
Dipl.-Ing. Udo Wiese, Ingenieurbüro Udo Wiese, Kaltenkirchen
10:30 - 11:00 Kaffeepause und Ausstellung
11:00 - 11:40 ZTV-Schlauchlining
• Die Vereinheitlichung von Anforderungsprofilen
• Der gemeinsame Qualitätsanspruch der Großstädte
• Zwischenbericht aus der Arbeitsgruppe der DWA
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburger Stadtentwässerung
11:40 - 12:20 Vereinheitlichung der Prüfkriterien beim Schlauchlining
• Unterschiedliche Prüfinstitute, aber nur ein Ergebnis
• Was muss geprüft werden?
Dipl.-Ing. (FH) Mario Heinlein, Stadtentwässerungsbetrieb Nürnberg
12:20 - 12:30 Diskussion
12:30 - 14:00 Mittagspause und Ausstellung




Hauptprogramm Diskussionsforum
 14:00
-
 14:30
Entwicklung der Schlauchlining - Verfahren in den USA - von normalen Sanierungsmaßnahmen zu schwierigen Spezialprojekten
Gerhard P. Muenchmeyer, P.E.,
Reline America, Inc., Saltville VA .USA
 14:00
-
 14:30
Anforderungen an den Arbeitsschutz beim Schlauchlining
• Erfahrungen mit Luftüberdruck, Brandschutz und anderen Gefahren
Dr.-Ing. Olaf Kaufmann, Ingenieurbüro Kaufmann, Bochum
 14:30
-
 15:00
Sanierung eines Eiprofils DN 1000 / 1500 in Halle / Saale - ein Beispiel zum Werterhalt von Abwasseranlagen unter Kostenoptimierungsaspekten mittels Schlauchlining
Dipl.-Chem. Hartmut Töpfer, Hallesche Wasser und Abwasser GmbH
 14:30
-
 15:00
Güteschutz Kanalbau - Anforderungen an die Qualität, Dokumentation, Prüfung und Bauüberwachung am Beispiel einer Sanierungsmaßnahme
Dipl.-Ing. Dieter Walter, Güteschutz Kanalbau, Hagenbüchach
 15:00
-
 15:30
Kaffeepause und Ausstellung  15:00
-
 15:30
Kaffeepause und Ausstellung
 15:30
-
 16:00
Die Erfahrungen der Stadt Springe mit Schlauchlinern
Dipl.-Ing. Dieter Erdmann, Stadtentwässerung Springe
 15:30
-
 16:00
Styrol, (k)ein Thema? - Fakten zu einer Diskussion, die kein Ende nimmt
Prof. Dr. Reinhard Lorenz, Fachbereich Chemieingenieurwesen, Fachhochschule Münster
 16:00
-
 16:30
Mit Licht und Dampf: 7,3 km Schlauchliner in Kufstein
Ing. Roland Waldhör, Stadtwerke Kufstein, Österreich
 16:00
-
 16:30
Standsicherheit des Schlauchliner-Altrohr-Bodensystems - Statische Betrachtungen zu den drei Altrohrzuständen der M127-2 und dem Übergangsbereich zur Erneuerung
Prof. Volker Wagner, Hochschule Neubrandenburg


16:30 - 17:00 Pilotprojekt "Schwerter Modell" für die Sanierung von Hausanschlüssen
• Ganzheitliche Sanierung von Hausanschlusskanälen
• Gemeinsam mit den Versorgern
• Liner und Lichtwelle - ist das die Zukunft?
Dipl.-Ing. Rolf Rehling, GEKO Schwerte
ca. 17:15 Ende der Veranstaltung