Home
8. Deutscher Schlauchlinertag am 27. April 2010 in Hannover

Abwasserkanäle: Das größte kommunale Anlagevermögen erfordert Ihre Aufmerksamkeit
Schlauchlining: Schafft Zukunft - Schützt Umwelt - Spart Geld
Moderation Hauptprogramm: Dipl.-Ing. Rüdiger Prestinari, Eigenbetrieb Stadtentwässerung Pforzheim
Moderation (Forum): Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar
09:00 - 09:10 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover
09:10 - 09:20 Grußwort der Stadt Hannover
Bürgermeister Bernd Strauch
09:20 - 09:30 Thematische Einführung
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
09:30 - 10:15 Abwasserkanäle - der vergrabene Schatz
• Größtes Anlagevermögen der Kommunen
• Bedeutung für die Arbeitsplätzesituation
• Die günstige Zukunftstechnologie Schlauchlining
• Bedeutung der Technologie für den Finanzhaushalt
• Das neue WHG 2009 und seine Auswirkungen auf die Sanierung
Dipl.-Ing. Ulrich Winkler, Ingenieurbüro für Umweltberatung, Lage
10:15 - 10:45 Ökonomische und ökologische Aspekte des Schlauchlinings
• Zustand der Abwasserkanäle Deutschland (DWA-Umfrage)
• Beitrag zum Klimaschutz durch Schlauchlining
• Wirtschaftliche Vergleichsbetrachtung Renovierung / Erneuerung
Professor Jens Hölterhoff, Vorstandsvorsitzender GSTT, Berlin
10:45 - 11:15 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung


Hauptprogramm Diskussionsforum
 11:15
-
 11:45
Netzsanierung am Beispiel Dresden
• Sanierungsstrategie
• Zielgerichtete Auswahl von Sanierungs- verfahren
• Mitteleinsatz / Mittelbedarf
Ingrid Hansen, Stadtentwässerung Dresden GmbH
 11:15
-
 11:45
Status quo der Regelwerke in Deutschland
• Anforderungsprofile, ZTVs, VOB/C
• DWA-Merkblätter
Dipl.-Ing. Wolfgang Buchner, Hamburg Wasser
 11:45
-
 12:15
Kanalsanierung in der Landeshauptstadt Hannover
Dipl.-Ing. Horst Wienberg, Stadtentwässerung Hannover
 11:45
-
 12:15
Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung in der Abwasserkanalsanierungsbranche
• Darstellung des Hochschulsystems in Deutschland (Diplom, Bachelor, Master)
• Fortbildungsmöglichkeiten für Techniker und Ingenieure in der Abwasserwirtschaft
• Ausbildung zum „Zertifizierten Fachberater Kanalsanierung“
• Hilfestellung bei der Anwendung der Regel- werke
Dr.-Ing. Igor Borovsky, TA Hannover
 12:15
-
 13:45
Mittagspause | Besuch der Ausstellung  12:15
-
 13:45
Mittagspause | Besuch der Ausstellung
 13:45
-
 14:30
Schlauchlining in der Grundstücksentwässerung
• Dichtheitsprüfung, Technik, Qualitätsprüfung
Dipl.-Ing. Mario Brenner, Brendenbach Ingenieure GmbH, Wissen
 13:45
-
 14:15
Gemeinschaftliche Sanierung von öffentlichen und privaten Kanalisationen am Praxisbeispiel der Stadtentwässerung Wedel
• Ganzheitliches Sanierungskonzept inkl. der Grundstücksentwässerung
• Umfangreiche und transparente Bürgerinformationen
• Beteiligung der Bürger am Sanierungsvorhaben
• Erfahrungen mit dem Schlauchliningverfahren im öffentlichen und privaten Bereich
Jörg Reese, Ingenieurgesellschaft Siebert & Partner mbH, Itzehoe und Rüdiger Fritze, Stadtentwässerung Wedel
 14:30
-
 15:00
Qualität und Haltbarkeit von Linern Qualitätssicherung und Prüfmethoden
• Lebens- / Nutzungsdauer
• ZTV Materialprüfung
• Beständigkeit Hochdruckspülung und Abrieb
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
 14:15
-
 15:00
Schlauchlining
• Mögliche Fehler der Auftraggeberseite erkennen, diskutieren, vermeiden
• Mangelnde Baubeschreibungen
• Ungünstige LV-Gestaltung
• Unzureichende Bauaufsicht
Dipl.-Ing. Delia Ewert, Hamburg Wasser

15:00 - 15:30 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
15:30 - 16:00 Ganzheitlich Planung und Sanierung in geschlossener Bauweise mit Schlauchlinern im VW-Werk Braunschweig bei laufendem Betrieb
Dipl.-Ing. Joachim Papesch, ITAS Salzgitter GmbH
16:00 - 16:30 Schlauchlining vor der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden - Randbedingungen, Verfahrensauswahl, Einbau
Dipl.-Ing. (FH) Frank Fischer, Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden und Dipl.-Ing. Jens Pirling, Unger Ingenieure GmbH, Darmstadt
16:30 - 17:00 Renovierung auf hohem Niveau aus Sicht und mit den zeitlichen Möglichkeiten einer kleinen Kommune
Dipl.-Ing. Thomas Meier, Stadt Drensteinfurt
ca. 17:15 Ende der Veranstaltung