Home
9. Deutscher Schlauchlinertag am 5. April 2011 in Bonn

40 Jahre Schlauchlining in Europa
Schlauchliner – wirtschaftlich, ökologisch, zukunftssicher

Moderation Hauptprogramm: Dipl.-Ing. Rüdiger Prestinari, Pforzheim
Moderation Diskussionsforum: Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar

09:00 - 09:10 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover
09:10 - 09:20 Grußwort der Stadt Bonn
Bürgermeister Helmut Joisten
09:20 - 09:30 Thematische Einführung
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
09:30 - 09:50 Politische Einführung: Bedeutung einer leistungsfähigen Daseinsvorsorge für die künftige Stadtentwicklung in Deutschland
Dr. Oliver Weigel, Referatsleiter Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Berlin
09:50 - 10:20 Kanalnetze - Fit für die Zukunft?
• Ausgangslage
• Ergebnisse DWA-Umfrage zum Zustand der Abwasserkanäle
• Perspektiven für öffentliche und private Systeme
• Finanzierung
Dipl.-Ing. Otto Schaaf, Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR
10:20 - 10:45 40 Jahre praktische Erfahrung mit dem Schlauchlining
• Probenentnahme und Ergebnisse aus London
• Material- und Prozessentwicklung von damals bis heute
Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar
10:45 - 11:15 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
11:15 - 11:45 Wirtschaftlichkeitsberechnung
• Kosten-Nutzen-Betrachtung
• Lebensdauer
• Gegenüberstellung Neubau - Rennovation
• Schlussfolgerungen aus 40 Jahren Schlauchlining
Dr.-Ing. Uwe Winkler, Kommunale Wasserwerke Leipzig
11:45 - 12:15 Hausanschlusssanierung mit Schlauchlinern
• Markt der Zukunft
• Kundenaufklärung
• Qualitätssicherung/Standards in der Grundstücksentwässerung
Dipl.-Ing. Manfred Müller, EntsorgungsBetriebe Solingen
12:15 - 13:45 Mittagspause / Besuch der Ausstellung
13:45 - 14:15 Anwendungen • Trends • Entwicklungen
• Weitergehende Anwendungsmöglichkeiten durch Schlauchlining
• Wärmerückgewinnung aus Abwasser
Dipl.-Ing. Joachim Schulte, SEG Stadtentwässerung Schwerte GmbH
14:15 - 15:00 Podiumsdiskussion mit Kommunalvertretern
• LAWA: Warum 30 Jahre? Ziel: 50 bis 80 Jahre!
• Abschreibungsdauern in anderen Ländern
Moderation: Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
15:00 - 15:30 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
15:30 - 16:00 Fallbeispiel I: Sanierung Sammler unter den Gleisen des Hauptbahnhofes von Bremen
• Sammlerlänge: 163m
• Nennweite: 1330/2000mm
• Mindestwandstärke Inliner S= 32,0mm
Dipl.-Ing. Karsten Messer, hanseWasser Bremen GmbH
16:00 - 16:30 Fallbeispiel II: Sanierung des Nebensammlers Nord
• Erfahrungen mit dem Schlauchliningverfahren
Dipl.-Ing. Dirk Noack, IPP Ingenieurgesellschaft Possel u. Partner GmbH & Co.KG, Kiel
16:30 - 17:00 Fallbeispiel III: Die Kölner Kommunikationskampagne zur Umsetzung des §61a LWG und Ihre Wirkung bei den Grundstücks- eigentümern
Stefan Müller, Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR
ca. 17:15 Ende der Veranstaltung
DISKUSSIONSFORUM: Beginn um 11:15 Uhr parallel zum Hauptprogramm
11:15 - 12:15 Allgemeine und zusätzliche technische Vertragsbedingungen - Sicherstellung und Kontrolle der Materialeigenschaften
• Arten der Ausschreibung / Leistungsverzeichnis / Vergabeverfahren
• Bedeutung der VOB/C
• Eignungsnachweis, Zulassung, Regeln der Technik
Kooperationsvortrag:
Dipl.-Ing. Mario Heinlein, Stadtentwässerungsbetrieb Nürnberg und Prof. Dr. jur. Thomas Ax, LL.M. Carsten Schmidt, Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen, Neckargemünd
12:15 - 13:45 Mittagspause / Besuch der Ausstellung
13:45 - 14:15 Ganzheitliche Sanierung mit dem Schlauchliner: Schachtsanierung, Stutzensanierung, Robotertechnik
Dipl.-Ing. Eckehart Tschapke, Berlinfont>
14:15 - 15:00 Statische Berechnung von Schlauchlinern
• Altrohrzustände
• Anwendungsgrenzen
• Materialgruppen
Dr.-Ing. Heinz Doll, TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH, Institut für Statik, Nürnberg