Home
12. Deutscher Schlauchlinertag am 27. März 2014 in Düsseldorf
Moderation Hauptprogramm:Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V.
Moderation Forum:Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar


09:00 - 09:10 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V.
09:10 - 09:20 Thematische Einführung
Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg Wasser
Block I: Allgemeines
09:20 - 09:50 Bedeutung der unterirdischen Infrastruktur
• Status der getätigten Investitionen für die Instandhaltung (Sanierung)
• Darstellung der notwendigen Investitionen
• Bedeutung und Auswirkung auf die Branche
• Mit den daraus abgeleiteten Konsequenzen
Dipl.-Oec. Roland W. Waniek, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen
09:50 - 10:20 Neues aus NRW zur Grundstücksentwässerung
• Was passiert seit § 61 a weggefallen ist?
• Sanieren in kleinen Nennweiten – Hintergründe, rechtliche Lage und Vorgehen
• Wie vorgehen, wenn Bürger denken die Sanierung sei gekippt
Dipl.-Ing. Claus Externbrink, Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen AöR
10:20 - 11:00 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
Hauptprogramm - parallell zum Forum
Block II: Recht und Ordnung
11:00 - 12:30 Der Bauvertrag: Planerische und rechtliche Gesichtspunkte zur Erreichung eines qualitativ hochwertigen Bauwerks
Planerische Aspekte
• Einbindung der technischen Regelwerke: VOB, VOB/C DIN 18326, DWA A 143-3, ZTV M 144-1 und M 144-3
• Einfluss einer fehlerhaften Planung auf die Qualität des Endprodukts
• Vermeidung von Ausschreibungsfehlern
• Fallbeispiele von fehlerhaften Ausschreibungen
Rechtliche Aspekte
• Rechtliche Konsequenzen fehlerhafter Ausschreibungen
• Leistungsbeschreibung und Nachträge bei Sanierungsleistungen
• Landesvergabegesetzliche Stolpersteine für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer
• Der richtige Umgang mit Nachträgen im Lichte aktueller Rechtsprechung
RA Carsten Schmidt, LL.M., CLP Rechtsanwälte, Düsseldorf / Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, VOGEL Ingenieure, Kappelrodeck
12:30 - 13:00 Der Schlauchliner als statisch tragendes Element im Altrohr
• Die Grenze zwischen Renovierung und Erneuerung - Die Anwendung der neuen A 143-2
(ehemals M 127-2)
Dr.-Ing. Heinz Doll, TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH, Nürnberg
13:00 - 14:15 Mittagspause / Besuch der Ausstellung
Block III: Mängelbehandlung / Qualitätssicherung
14:15 - 14:45 Der Umgang mit Qualitätsproblemen beim Schlauchlining
• Faltenbildung, nichterreichte Materialkennwerte (mangelnde Aushärtung)
• Welche Probleme/Schäden gibt es noch? Wie kommt es dazu? Was ist tolerierbar?
Dipl.-Ing. Andreas Haacker, SIEBERT + KNIPSCHILD GmbH, Oststeinbek / Hamburg
14:45 - 15:15 Sinnvolle und verhältnismäßige Lösungsmöglichkeiten zur Mängelbehandlung bei Schlauchlinermaßnahmen
• Wann sollte ein Gutachter, wann ein ö.b.u.v. Sachverständiger hinzugezogen werden?
• Wie ist die praktische und rechtlich korrekte Vorgehensweise (Sanierung - Wertminderung - Mängelvermeidung)
Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald
15:15 - 15:45 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
Block IV: Die Ganzheitliche Sanierung: Notwendige Ergänzungsmassnahmen zum Schlauchlining
15:45 - 16:15 • Anschlusseinbindung, Schachteinbindung (Linerendmanschette)
• Sanierung von Schachtbauwerken inkl. Beschichtungsmaßnahmen etc.
• Nachträglicher Anschluss von Zuläufen an sanierte Kanäle
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Meier, Stadt Drensteinfurt
16:15 - 16:45 Robotertechnik und deren Einfluss auf den Sanierungserfolg
Vor- und Nachbereitung von Schlauchlinermaßnahmen
• Fräsarbeiten - Anschlussanbindung mittels Verpressverfahren
• Einmessen und zuordnen von Anschlüssen
Dipl.-Ing. Meike Rau, KASSELWASSER
ca. 17:00 Ende der Veranstaltung
Forum - parallel zum Hauptprogramm
Block II: Grundlagenforum
11:00 - 12:00 Schlauchlining in Kanälen (> DN 200): Grundlagen - Einsatzgrenzen - Erfahrungen
• Materialienzusammensetzung, Einbau- und Härtungsvarianten, erforderliche Vor- und Nacharbeite
• Qualitätssicherung und Vergleich der Schlauchliningsysteme
Markus Dohmann, M.Eng., Stadt Backnang
12:00 - 12:30 Planungs- und Entwurfsbearbeitung
• Einsatzmöglichkeiten des Schlauchlinings bei schadhaften Abwasserkanälen
• Problematische Schadensbilder und deren Sanierung (tangentiale Anschlüsse am Hauptkanal, verfestigte Ablagerungen größeren Umfangs)
• Sanierung in Großprofilen
• Öffnen und ggf. Einbinden der Zuläufe (Vorgehen, Grenzen, neue Lösungen)
Dipl.-Ing. Solveig Stenbuck, Hamburg Wasser
12:30 - 13:00 Kleine Durchmesser, Anschlussleitungen und Grundstücksleitungen
• Die neuen Rahmenbedingungen in NRW: Erfahrungen aus Sicht eines ausführenden Büros
• Sanierung, Dichtheitsprüfung und Qualitätssicherung
• Stand aus den Verbänden (RSV, VSB, DWA)
Dipl.-Ing. Mario Brenner, Ingenieurbüro Brenner GmbH, Hennef
13:00 - 14:15 Mittagspause / Besuch der Ausstellung
Block III: Firmenforum
14:15 - 16:45 Dazwischen: 15:15 - 15:45 Kaffeepause / Besuch der Ausstellung

Allgemeine Anforderungen an Schlauchliner: Stand der Normung und Standards

TQM - Total Qualitymanagement System bei der Schlauchlinerherstellung: Qualitätskontrolle und -sicherung vom Materialrohstoff bis zum eingebauten Schlauchliner
RELINEEUROPE AG

CIPP – GFK Liner für Druckanwendung
SAERTEX multiCom GmbH

Synthesefaserliner lichthärtend
Aarsleff Rohrsanierung GmbH

Neuheiten beim Einsatz von Epoxidharzen in der Schlauchlinersanierung
RS-Technik AG & Fleer-Tech GmbH

CIPP in Trinkwasserdruckleitungen
SEKISUI SPR Europe GmbH

Neuentwicklungen in der Schlauchlinertechnologie für den größeren Nennweitenbereich
iMPREG GmbH

Ringsteifigkeiten versus Wanddicke
BKP Berolina Polyester GmbH & Co. KG

Verschleißschichten und Aushärtegeschw. bei GFK Linern
Brandenburger Liner GmbH & Co. KG

„Blind Shot“ und Großdimensionen in schwierigem Gelände
ARKIL INPIPE GMBH

Schlauchlining innerhalb von Gebäuden
Brawoliner Karl Otto Braun GmbH & Co. KG